Waldemar Kein Nazi - Kein Held - Kein Ruhm: Hundert Jahre kleiner Mann in Deutschland (1918-2018) von Gerda Greschke-Begemann

Wie war es wirklich in den letzten hundert Jahren in Deutschland?

Welchen Alltag lebte ein kleiner Mann, der in die Zeit der Revolutionen 1918 hineingeboren wurde und 2018 im unüberschaubaren Zeitalter digitaler Umbrüche gestorben ist?

Die Geschichten aus Waldemars Leben erzählen es.

 

Der Leser wird mitgenommen auf eine lange Lebensreise, er begreift die Prägungen durch eine bäuerliche Kindheit in Masuren und einer an den Kriegsfronten verbrachten Jugend. Desertation, Angst und Nachkriegselend, ein sorgenvolles Familienleben - all das wird in Waldemars Biografie mit Gefühl, aber nie rührselig, geschildert. Illustrationen mit alten Fotos und Dokumenten veranschaulichen die jeweilige Zeit. 

 

Ergänzt wird das Buch durch die Tagebucheintragungen aus dem letzten Lebensjahr des Hundertjährigen.

Seine Wahrnehmungen verengen sich, gleichzeitig schimmern die alten Erfahrungen von Entbehrung durch. 

 

Waldemars Geschichte beweist, wie sehr unser Leben geprägt wird

von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und wie winzig die Nischen sind,

die dem Kleinen Mann bleiben, sich politischer Diktatur und dem Mainstream zu entziehen.